Fluglärm gerecht verteilen!

News

07.06.2017
Neues Lärmgebührenmodell des Flughafens Zürich: Gerichtlich verlangte Lenkungswirkung nicht erfüllt
Der Flughafen Zürich muss gemäss Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts von Oktober 2013 sein Lärmgebührenmodell anpassen. Der Auftrag ist, die Gebühren so zu gestalten, dass sie Lenkungswirkung haben, in den sensiblen Tageszeiten und für laute Flugzeuge die Gebühren also deutlich höher sind. Während der Nachtsperrzeit sind die Flugbewegungen gemäss Flughafenbericht 2015 um weitere 6,7 Prozent angestiegen. Die aktuellen Tarife entfalten also keine Lenkungswirkung, obwohl das Bundesgericht lenkungswirksame Gebühren bereits 2010 gefordert hat. mehr >
15.05.2017
Fluglärmorganisationen rund um den Flughafen Zürich: Es herrscht Einigkeit
Die Fluglärmorganisationen rund um den Flughafen Zürich sind sich, trotz regional unterschiedlicher Interessen, in folgenden Forderungen einig: mehr >
14.02.2017
SIL-Stellungnahme des Regierungsrats ein Kompromiss
Die Region Ost begrüsst, dass der Regierungsrat des Kantons Zürich in seiner Stellungnahme zum Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL 2) griffige Massnahmen zur Einhaltung der Nachtflugsperre verlangt. Die Zustimmung zu Südstarts geradeaus bei Bise unterstützt diese Forderung. Warum der Regierungsrat Südstarts geradeaus bei Nebel nicht befürwortet, ist für die Region Ost nicht schlüssig und als Kompromiss gegenüber dem Süden zu deuten. Denn auch bei Nebel könnte mit Südstarts geradeaus gleichzeitig die Sicherheit erhöht und die Pünktlichkeit verbessert werden. mehr >
26.01.2017
Prognosen für Flughafen Zürich wurden unzureichend berechnet – Allianz N-O-W fordert neue Nachfrageprognose als Grundlage für SIL 2
Für den Sachplan Infrastruktur Luftverkehr, Objektblatt Flughafen Zürich (SIL 2), hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) zum dritten Mal eine Nachfrageprognose zur Entwicklung des Luftverkehrs in der Schweiz bis 2030 durch das Büro Intraplan Consult GmbH, München, erstellen lassen. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für Infrastruktur- und Raumplanung am und um den Flughafen Zürich. Auffallend ist, dass alle drei Studien steile Wachstumskurven der Flugbewegungen prognostizieren, welche von der realen Entwicklung nicht annähernd erreicht wurden. Ein von der Allianz N-O-W in Auftrag gegebenes Gutachten zu diesen Prognosen stellt deren Aussagekraft in Abrede. Weil die Auswirkungen mit Blick auf die Infrastruktur- und Raumplanung von grosser Tragweite sind, fordert die Allianz N-O-W eine neue Nachfrageprognose mit adäquater Methodik als Grundlage für den SIL 2. mehr >

News-Archiv >